Dexit statt Grexit!

Zur andauernden Diskussion um den “Grexit” erklärt die Bundessprecherin Dr. Frauke Petry:

Griechenland wird uns, mittlerweile unumstritten, etliche Milliarden Euro kosten. Aber auch mit einem Austritt Griechenlands wären die Probleme des Euro nicht gelöst! Es gibt weitere Krisen-Kandidaten in der Währungszone, über die man durch die alles überlagernde Griechenlandkrise zwischenzeitlich nicht viel hörte.

Deshalb müssen wir weiterhin an unseren Positionen, so wie es unsere Mitglieder in unserem AfD-Wahlprogramms 2013 beschlossen haben, festhalten:

- Wir fordern eine geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes. Deutschland braucht den Euro nicht. Anderen Ländern schadet der Euro.

- Wir fordern die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die Schaffung kleinerer und stabilerer Währungsverbünde. Die Wiedereinführung der DM darf kein Tabu sein.

- Wir fordern eine Änderung der Europäischen Verträge, um jedem Staat ein Ausscheiden aus dem Euro zu ermöglichen. Jedes Volk muss demokratisch über seine Währung entscheiden dürfen.

- Wir fordern, dass Deutschland dieses Austrittsrecht aus dem Euro erzwingt, indem es weitere Hilfskredite des ESM mit seinem Veto blockiert.

DruckenE-Mail